Herzlich willkommen bei der SPD Stegaurach


Uwe Metzner

Liebe Mitbürgerinnen, Mitbürger und alle Anderen,

 

wir alle leiden unter der aktuellen Situation welche sich aufgrund der Corona Pandemie entwickelt hat.

Die Situation ist sehr belastend, doch wir haben es auch in der Hand wie wir durch die Pandemie kommen.

Wir tragen füreinander Verantwortung, lassen Sie uns alle auch so handeln.

Über die wichtigsten Regeln brauche ich nichts mehr sagen, Mund-Nasemaske, Abstand und Hygiene sind mittlerweile gute Bekannte, sie werden uns noch lange Zeit begleiten.

Die SPD-Stegaurach wird weiterhin alles Notwendige tun, um dieser Pandemie entgegenzuwirken.

 

Wir wünschen allen Gesundheit und viel Kraft.

 

Ihr Uwe Metzner

Vorsitzender SPD Stegaurach

 

23.11.2021 in Familie von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

"Weihnachten im Schuhkarton" ist zurück! Jusos Bamberg organisieren Benefiz-Aktion

 

In schwierigen Corona-Zeiten wollen die Jusos und die SPD Bamberg gemeinsam für etwas Weihnachtsstimmung unter sozial bedürftigen Kindern sorgen. Die bereits in vergangenen Jahren erfolgreiche Aktion "Weihnachten im Schuhkarton", bei der Geschenke für Kinder gesammelt und weitergeleitet werden, findet im Zeitraum vom 22. November bis zum 20. Dezember 2021 statt.

"Es war uns ein wichtiges Anliegen, die erfolgreiche SPD-Aktion der vergangenen Jahre wiederzubeleben", so die Juso Co-Vorsitzende Valentina Weymann. "Weihnachten darf nicht vom Geldbeutel abhängen!", betont sie. Insbesondere die aktuelle Corona-Lage in Stadt und Landkreis Bamberg motivierte die Jungsozialist:innen und die Mutterpartei, diese Aktion zu initiieren. "Als wir die Aktion vor vier Wochen geplant haben, war die Situation noch eine andere", so der Juso Co-Vorsitzende Raymond Beuschel, "aber umso wichtiger und relevanter ist sie jetzt".

23.11.2021 in MdB und MdL von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

Schwarz am Hörer: Telefon-Sprechstunde mit MdB Andreas Schwarz

 

Viele Menschen, allen voran Kulturschaffende und Schausteller, sind von den neuesten Einschränkungen der Corona-Schutzmaßnahmen stark betroffen. 

„Ich will in dieser schwierigen und für viele belastenden Zeit helfen, wo ich helfen kann, und mit Rat und Tat zur Seite stehen“, betont der SPD-Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz und bietet daher am kommenden Donnerstag, den 25.11.2021, Betroffenen an, ihre Fragen und Sorgen in einer Telefon-Sprechstunde loszuwerden. 

Andreas Schwarz ist von 9.30-10.30 Uhr für Anfragen verfügbar.
Um Überschneidungen und Wartezeiten zu vermeiden, bitten wir um vorherige Anmeldung unter 0951-51929 400 oder unter andreas.schwarz.ma04@bundestag.de.

06.11.2021 in MdB und MdL von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

MdB Andreas Schwarz ist beeindruckt von dem Netz, das bis zum Lebensende trägt

 

Das neu gegründete Hospiz- und Palliativnetzwerk Region Bamberg nahmen die Verantwortlichen zum Anlass, mit dem Bundestagsabgeordneten Andreas Schwarz über ihre Arbeit, ihre Pläne und ihre Grundidee zu sprechen. 

Eines wurde in dem Gespräch immer wieder deutlich: Es geht um die Patienten – und nur um die Patienten. Was braucht er oder sie? Danach richtet sich die komplette Betreuung – sei es durch ein ambulantes Palliativteam (SAPV), sei es stationär im Palliativzentrum oder durch die Ehrenamtlichen des Hospizvereins. 

Dieser ganzheitliche Ansatz zieht sich durch alle Bereiche. „Wir vermitteln eine Haltung“, erklärt beispielsweise Markus Starklauf, der Leiter Hospiz-Akademie. „Wir vermitteln nicht nur Fertigkeiten, sondern wollen ganzheitliches Lernen in unseren Seminaren vermitteln, egal ob nun Ehrenamtliche, Mediziner, Seelsorgende, Pfleger*innen oder Psycholog*innen das Seminar besuchen.“ 
Hier geht es darum, als Netzwerk voneinander zu lernen und später auch als solches zu arbeiten. 

25.10.2021 in MdB und MdL von SPD Bamberg Land

MdB Andreas Schwarz freut sich über Bundesförderung für Reckendorf

 
Andreas Schwarz ©Foto: Steven P. Carnarius

Barrierefreier Zugang zur Genisa-Ausstellung

„Ich habe mich sehr gefreut, die Gemeinde Reckendorf in der Liste der zur Förderung ausgewählten Anträge im "Soforthilfeprogramm Heimatmuseen und landwirtschaftliche Museen" zu finden“, erklärt der Bamberg-Forchheimer Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz. 

Die Genisa Ausstellung im Haus der Kultur, der ehemaligen Synagoge in Reckendorf, unterstützt der Bund mit 9.000 Euro. Ziel ist es, einen Treppenlift einzubauen und damit einen barrierefreien Zugang zur Ausstellung zu schaffen. 

Die archäologisch-historische Sammlung zeigt über 400 Jahre lang gesammelte Objekte – von religiösen Texten bis hin zu Thorawimpeln sowie Gegenstände aus dem Alltag, wie Mieder, Socken, Schuhe etc. Diese Ausstellungsstücke geben einen Einblick in die Lebenssituationen der Menschen und das hohe kulturelle Niveau der jüdischen Gemeinde in Reckendorf. „Eine spannende Ausstellung über Kultur in unserer Heimat, die durch den barrierefreien Zugang hoffentlich zusätzliche Aufmerksamkeit erhalten wird“, so Schwarz. 

15.10.2021 in MdB und MdL von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

MdB Andreas Schwarz freut sich über Bundesförderung für Bibliotheken in ländlichen Räumen

 

Über Fördergelder vom Bund für ihre Büchereien können sich die Gemeinden Kirchehrenbach, Baunach und Litzendorf freuen. Das „Soforthilfeprogramm für zeitgemäße Bibliotheken in ländlichen Räumen“ unterstützt die Gemeindebibliothek St. Bartholomäus in Kirchehrenbach beispielsweise mit 2.621 Euro für den Einstieg in die Onleihe Leo-Nord und die passende technische Ausstattung. 

Die Stadtbücherei Baunach erhält für die Anschaffung von Experimentierboxen für Kindergarten- und Schulgruppen sowie für öffentliche Aktionen 9.800 Euro. Für den Beitritt in den Onleihe-Verbund Leo Nord der Gemeindebücherei Litzendorf gibt der Bund 3.000 Euro. 

„Diese Förderungen sind gerade jetzt, in Zeiten der Corona-Krise, wichtig und richtig. Wir merken, wie wertvoll Bibliotheken sind, denn sie bieten Zugang zu unserem kulturellen Erbe und zu verlässlichen Informationen. Zugleich sind Bibliotheken auch Begegnungsorte: Sie fördern damit den gesellschaftlichen Zusammenhalt“, freut sich der Bamberg-Forchheimer Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz über die Fördergelder für die Region. 

30.08.2021 in MdB und MdL von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

Hubertus Heil zu Gast in Forchheim und Bamberg

 
vlnr: Andreas Schwarz, Hubertus Heil und Uwe Steinmetz (Sternla)

Auf seiner Sommertour durch die Bundesrepublik besuchte der Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil, die Region Bamberg-Forchheim. Am Forchheimer Standort von Siemens Healthineers informierte sich der SPD-Politiker zusammen mit dem Bundestagsabgeordneten Andreas Schwarz über die Zukunft der Fertigung von Medizintechnik in Deutschland.

Anschließend machte Heil Station im Bamberger Brauhaus zum Sternla. Dort stand u.a. die Situation von Ausbildungsbetrieben während der Corona-Pandemie auf der Agenda. Gastwirt Uwe Steinmetz bedankte sich für den Besuch und die Unterstützung während der Corona-Pandemie. „Kurzarbeit half uns, die Belegschaft im Lockdown zu halten. Auch November-, Dezember- und Überbrückungshilfen funktionierten reibungslos. Das ist mein Eindruck und ich glaube auch der vieler meiner Kollegen“, so Steinmetz.

20.08.2021 in Familie von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

MdB Andreas Schwarz (SPD) hat gute Nachrichten für Forchheim: Kinderhaus St. Josef wird Sprach-KITA

 

Das Bundesprogramm „Sprach-Kita: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ richtet sich an Kitas, die von einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichem Förderbedarf besucht werden. „Auch in meinem Bundeswahlkreis Bamberg-Forchheim findet man zahlreiche, geförderte Einrichtungen“, erläutert der zuständige Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz. „Sage und schreibe 25 Kindertagesstätten sind bereits beim Programm Sprach-Kitas dabei. Und es werden mehr!“

Im Rahmen des Aktionsprogramms „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ können nun bundesweit 1.000 zusätzliche Fachkräfte in Sprach-Kitas gefördert werden. Damit noch mehr Kinder von der alltagsintegrierten sprachlichen Bildungsarbeit in den Sprach-Kitas profitieren und die Folgen der Pandemie rasch überwunden werden können, stellt das Bundesfamilienministerium in den Jahren 2021 und 2022 weitere 100 Mio. Euro zur Verfügung.